Wichtige Kontakte im Überblick

Priesternotruf
In dringenden Fällen erreichen Sie in der Zeit von 8 bis 20 Uhr einen Priester für die Krankensalbung unter 02234 / 9369141.
Pastoralbüros
Die Telefonnummern und Öffnungszeiten unserer Pastoral- und Kontaktbüros finden Sie hier.Unter der 02234/99100 erreichen Sie die Zentrale.
Öffentlichkeitsarbeit
Haben Sie Fragen zur Öffentlichkeitsarbeit oder möchten der Redaktion etwas mitteilen, dann senden Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular

Aktuelles

Wort für Woche - Texte
27.06.2017 - Persönliche Zugänge zur Bibel und Texte zum Thema "Sonntag" unserer Seelsorger
Fronleichnam 2017
20.06.2017 - hier finden Sie einige Fotos der gelungenen Fronleichnamsfeier am 15. Juni auf dem Frechener Markplatz
Fastenhirtenbrief 2017
06.03.2017 - Hier finden Sie den Fastenhirtenbrief "Lebendige Steine" von Kardinal Rainer Maria Woelki

Gottesdienste

Die Anzeige ist auf 5 Gottesdienste beschränkt. Für eine vollständige Liste klicken Sie bitte unten im Kaleder auf ein Datum.

Mittwoch, 18. Oktober 2017
08:00 Schulmesse 3. u. 4. Klasse

Pfarrvikar Wolfgang Scherberich

Pfarrvikar Wolfgang Scherberich

Mauritiusstr. 94
50226 Frechen

Tel.-Nr. 02234 / 9910 - 690
Fax-Nr.  02234 / 9910 - 699

Kontaktformular

 

 

  • 1953 in Köln geboren und aufgewachsen
  • 1979 zum Priester geweiht, Kaplan in Monheim-Baumberg
  • 1983 Assistent des Direktors am Collegium Josephinum, Bad Münstereifel, und Schulseelsorger am dortigen St. Angela-Gymnasium
  • 1988 Kreisjugendseelsorger des Kreises Euskirchen und Schulseelsorger für die Schulen der Stadt Euskirchen
  • 1992 Präses am Collegium Josephinum, Bad Münstereifel,
    Schulseelsorger am dortigen St. Angela-Gymnasium
  • seit 1997       bis zum 31. 10. 2008 Pfarrer der Gemeinden St. Severin
                       und Heilig Geist in Frechen; danach Pfarrvikar im
                       Seelsorgebereich Frechen
  • Zusatzausbildungen (berufsbegleitende Zweijahreskurse)
    "Führen und Leiten" und "Arbeit mit Gruppen"
  • Ausbildung "Geistliche Begleitung" und "Exerzitienbegleitung" (berufsbegleitende Zweijahreskurse) 
  • Grund- und Aufbaukurs "Gebt dem Geist Raum", sowie weitere Fortbildung

 

Firmung

Fronleichnam Arbeitskreis

Verbände: KAB, kfd, Kolping, Schützen

Öffentlichkeitsarbeit Pfarrmagazin Ein|blick

Ökumene

Ortsausschuss Hl. Geist / St. Severin

Pfarrgemeinderat

Weiterführende Schulen

Dankbarkeit gegenüber Gott und den Menschen, denen ich meinen Glauben verdanke, ermutigt mich Tag für Tag meine Arbeit aufzunehmen.
Dabei denke ich an meine Eltern, die aus tiefem Gottvertrauen leb(t)en ohne viele Worte zu machen, und mir sonntags auf dem Heimweg von der Messe liebevoll deutlich machten, dass ?aus der dümmsten Predigt noch etwas für den Alltag herausgeholt werden könne". Später auch Schulkameraden und Freunde, die ebenso von ihren Zweifeln sprachen wie von dem, was ihrem Leben Sinn gab. Später waren es auch geistliche Begleiter, die mich ohne hohle Worte einluden, nach Gott zu fragen und seine Nähe zu suchen. All das war wichtig für mich und meist waren es die kleinen und alltäglichen Dinge, die mir Vertrauen ins Leben schenkten.

?Jesus soll bei euch das Zentrum sein, er soll das Sagen haben. Seid immer dazu bereit, zu eurem Glauben zu stehen und davon zu erzählen, wenn Menschen mal danach fragen. Dabei könnt ihr immer locker drauf sein, vergesst aber nicht, dass ihr euch zum Schluss vor Gott verantworten müsst." So übersetzt die Volx-Bibel 3.0 die Gedanken des ersten Petrusbriefs (1 Petr 3,15f) ? und das kann zum Beruf werden. Denn so kann ich meine Dankbarkeit leben.

Im Alltag ist dafür jede Menge Humor nötig. Denn die Arbeit in unseren Gemeinden erfordert viel Gelassenheit und Geduld. Man darf sich selbst nicht zu wichtig nehmen und muss mit Verletzungen rechnen ... Schließlich kann und will nicht jeder das mit mir teilen, wofür ich so dankbar bin und was mir wichtig ist.
In der Begegnung mit einzelnen Menschen bei Hausbesuchen anlässlich der Taufe oder der Beerdigung eines lieben Menschen fällt es mir meist leichter, Wertvolles miteinander zu teilen, als in Situationen, in denen es um Strukturen und das Miteinander der Gemeinden geht. Dann gilt es eben ?dicke Bretter zu bohren".
Und immer wieder einmal freundlich aber bestimmt den Mitchristen deutlich zu machen: ?Saach mech alles, ävver verzäll mech nix." (Ludwig Soumagne)