Pastoraler Zukunftsweg

Weitere Informationen zum Pastoralen Zukunftsweg sowie den Artikel von Weihbischof Ansgar finden Sie hier!

Ehrenamtsförderung

Ehrenamtsförderer Markus Gehringer stellt sich vor
Mit Jahresbeginn hat Herr Markus Gehringer als neuer Mitarbeiter zur Förderung von Engagement und Mitverantwortung im Ehrenamt mit einer halben Stelle seine Arbeit begonnen.

Ein|Blick

Ein|blick Frechen
Erzbistum Köln prämiert Pfarrbrief des Jahres 2017

Wichtige Kontakte im Überblick

Priesternotruf
In dringenden Fällen erreichen Sie in der Zeit von 8 bis 20 Uhr einen Priester für die Krankensalbung unter 02234 / 9369141.
Pastoralbüros
Die Telefonnummern und Öffnungszeiten unserer Pastoral- und Kontaktbüros finden Sie hier.Unter der 02234/99100 erreichen Sie die Zentrale.
Öffentlichkeitsarbeit
Haben Sie Fragen zur Öffentlichkeitsarbeit oder möchten der Redaktion etwas mitteilen, dann senden Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular

Aktuelles

Tauferinnerung
13.02.2019 - Am Sonntag, 10. März, feiern wir um 15.00 Uhr in der Hildeboldkirche den Tauferinnerungsgottesdienst mit anschließendem Kaffeetrinken
Weltgebetstag in der Pfarreiengemeinschaft
13.02.2019 - Wegen Karneval finden bei uns in Frechen in diesem Jahr zwei Wortgottesfeiern ausnahmsweise am zweiten Freitag im März statt. Die Termine finden Sie hier
Taizé-Termine
13.02.2019 - Taizé-Gesänge und Taizé-Gebete
10 Jahre Pfarreiengemeinschaft Frechen
10.12.2018 - Persönliche Gedanken zu zehn Jahre Pfarreiengemeinschaft Frechen von Pfarrvikar Wolfgang Scherberich
Erstkommunion 2019
09.07.2018 - Hier finden Sie die Termine der Blockveranstaltungen in den Frechener Gemeinden

Gottesdienste

Die Anzeige ist auf 5 Gottesdienste beschränkt. Für eine vollständige Liste klicken Sie bitte unten im Kaleder auf ein Datum.

Derzeit sind keine Einträge vorhanden.

Zukunftswerkstatt mit kreativen Ideen –

macht Mut für die Pfarreiengemeinschaft Frechen

Die Zukunftswerkstatt am 7. Februar 2019 zur Gottesdienstordnung in der Pfarreiengemeinschaft Frechen wurde von gut 20 engagierten Gemeindemitgliedern sowie dem Seelsorgeteam, das sich aus der Diskussion komplett herausgehalten und zugehört hat, besucht. Zum Einstieg meinte Diakon Gregor Hergarten, der mit Pastoralreferentin Maike Teller den Abend moderiert hat, dass sich in der Bibel leider keine Gottesdienstordnung finden lässt, wohl aber zwei grundlegende Texte im 1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth: „Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch dann überliefert habe: Jesus, der Herr, nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot und sagte: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis! Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sagte: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut. Tut dies, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis! Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.“ (1 Kor 11, 23-26)

„Vor allem habe ich euch überliefert, was auch ich empfangen habe: Christus ist für unsere Sünden gestorben, / gemäß der Schrift, und ist begraben worden. / Er ist am dritten Tag auferweckt worden, / gemäß der Schrift, und erschien dem Kephas, dann den Zwölf. Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern zugleich; die meisten von ihnen sind noch am Leben, einige sind entschlafen. Danach erschien er dem Jakobus, dann allen Aposteln. Zuletzt erschien er auch mir, gleichsam der Missgeburt. Denn ich bin der Geringste von den Aposteln; ich bin nicht wert, Apostel genannt zu werden, weil ich die Kirche Gottes verfolgt habe. Doch durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin, und sein gnädiges Handeln an mir ist nicht ohne Wirkung geblieben. Mehr als sie alle habe ich mich abgemüht - nicht ich, sondern die Gnade Gottes zusammen mit mir. Ob nun ich verkünde oder die anderen: Das ist unsere Botschaft und das ist der Glaube, den ihr angenommen habt.“ (1 Kor 15,3-8)

Mit diesem Wort Gottes im Hinterkopf wurden zunächst Kritik- und Beschwerdepunkte zu der bestehenden Gottesdienstordnung aufgelistet. Danach stellten die Teilnehmer ihre Wünsche und Utopien für eine mögliche neue Gottesdienstordnung vor. Im Hauptteil der Veranstaltung ging es um die Aufgabe, eine Gottesdienstordnung zu entwerfen, die von der Tatsache ausgeht, dass wir zukünftig nur noch drei Priester (z.Zt. vier) haben. In vier Kleingruppen wurden verschiedene Ideen mit zeitlicher und örtlicher Rotation erarbeitet und vorgestellt. Allen Modellen war der Wunsch gemeinsam, dass dann, wenn in einer Kirche keine Eucharistie-feier stattfinden kann, dort eine andere Gottesdienstform (wie Wort-Gottes-Feier, Andacht, o. ä.) angeboten wird.

Die Zukunftswerkstatt hat mit kreativen Ideen Mut gemacht für die

Pfarreiengemeinschaft Frechen, auch wenn die Teilnehmenden feststellen mussten, wie schwierig die Aufgabenstellung ist.

Die Ergebnisse werden in den Pfarrgemeinderat und das Seelsorgeteam zur weiteren Bearbeitung und Konkretisierung gegeben. Weitere Infos dazu finden Sie im beiliegenden ECHO. Wir halten Sie auf dem Laufenden!