Pastoraler Zukunftsweg

Weitere Informationen zum Pastoralen Zukunftsweg sowie den Artikel von Weihbischof Ansgar finden Sie hier!

Ehrenamtsförderung

Ehrenamtsförderer Markus Gehringer stellt sich vor
Mit Jahresbeginn hat Herr Markus Gehringer als neuer Mitarbeiter zur Förderung von Engagement und Mitverantwortung im Ehrenamt mit einer halben Stelle seine Arbeit begonnen.

Ein|Blick

Ein|blick Frechen
Erzbistum Köln prämiert Pfarrbrief des Jahres 2017

Wichtige Kontakte im Überblick

Priesternotruf
In dringenden Fällen erreichen Sie in der Zeit von 8 bis 20 Uhr einen Priester für die Krankensalbung unter 02234 / 9369141.
Pastoralbüros
Die Telefonnummern und Öffnungszeiten unserer Pastoral- und Kontaktbüros finden Sie hier.Unter der 02234/99100 erreichen Sie die Zentrale.
Öffentlichkeitsarbeit
Haben Sie Fragen zur Öffentlichkeitsarbeit oder möchten der Redaktion etwas mitteilen, dann senden Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular

Aktuelles

3 von 8
05.04.2019 - Herzlliche Einladung am Mittwoch, 1. Mai, 3 unserer 8 Gemeinden zu Fuß zu erkunden und uns die jeweiligen Kirchen anzuschauen.
Taizé-Termine
13.02.2019 - Taizé-Gesänge und Taizé-Gebete
Erstkommunion 2019
09.07.2018 - Hier finden Sie die Termine der Blockveranstaltungen in den Frechener Gemeinden

Gottesdienste

Die Anzeige ist auf 5 Gottesdienste beschränkt. Für eine vollständige Liste klicken Sie bitte unten im Kaleder auf ein Datum.

Sonntag, 21. April 2019
05:30 Auferstehungsmesse mitgestaltet vom Kirchenchor

anschl. gemeinsames Osterfrühstück im Pfarrheim

09:30 Hl. Messe zum Hochfest

mitgestaltet von der Chorgemeinschaft St. Maria Königin

Sonderpreis für die beste Titelseite im Wettbewerb "Pfarrbrief des Jahres 2018"

Magazin "Ein|blick" des Katholischen Kirchengemeindeverbands Frechen

für die Titelseite des Magazins mit dem Schwerpunktthema "Familie"

Mit dem Sonderpreis würdigt die Jury die progressive Gestaltung der Titelseite des Magazins Ein|blick mit dem Schwerpunktthema „Familie“.

Das handwerklich hervorragend umgesetzte Foto, das exklusiv für das Magazin Ein|blick erstellt wurde, bricht gekonnt mit gelernten Bildwelten und erzeugt so Aufmerksamkeit. Liebevoll karikiert das detailreiche Foto, auf dem Puppen um den Weihnachtstisch in einem Puppenhaus sitzen, das klassische Familienbild.

Durch das aufmerksamkeitsstarke Bild und die herausstechende Typografie macht die Redaktion Leserinnen und Leser neugierig und leitet so geschickt in den Inhalt des Magazins über." (Laudatio der Jury)

Wir freuen uns als Redaktion sehr, dass diesmal die liebevolle Arbeit unserer Grafikerin Jessica Ekert in besonderer Weise anerkannt wird. Zurzeit arbeitet sie an der grafischen Gestaltung des Ein|blick 01.2019, der am 4. April angeliefert wird.

                                                                                         Wolfgang Scherberich

Fastenhirtenbrief 2019

Köln. Die besondere Bedeutung der Eucharistie für das Leben der Kirche betont der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki in seinem diesjährigen Fasten-hirtenbrief mit dem Titel „ Wenn ihr als Gemeinde zusammenkommt“. Angefangen von den ersten Christen, die unter der Verfolgung im vierten Jahrhundert in Todesgefahr die Eucharistie gefeiert haben, ist die sonntägliche Eucharistiefeier bis heute „Quelle und Höhepunkt“ aller Aktivitäten einer Gemeinde. Das Bewusstsein für die besondere Bedeutung der Eucharistie müsse sich aber erneuern, so Woelki. Denn die Feier der Eucharistie dient sowohl der Sammlung aller Gläubigen um den Tisch des Herren als auch der Sendung hinaus in die Welt. Eucharistie ist die sakramentale Vergegenwärtigung von Tod und Auferstehung Jesu Christi.

Eine Besonderheit des diesjährigen Fastenhirtenbriefs ist ein eingedrucktes „Gebet für den Pastoralen Zukunftsweg im Erzbistum Köln“. Dieser Text soll die geistliche Dimension des Weges verdeutlichen und ist für das unterstützende Gebet anempfohlen. Mehr >>

Zukunftswerkstatt mit kreativen Ideen –

macht Mut für die Pfarreiengemeinschaft Frechen

Die Zukunftswerkstatt am 7. Februar 2019 zur Gottesdienstordnung in der Pfarreiengemeinschaft Frechen wurde von gut 20 engagierten Gemeindemitgliedern sowie dem Seelsorgeteam, das sich aus der Diskussion komplett herausgehalten und zugehört hat, besucht. Zum Einstieg meinte Diakon Gregor Hergarten, der mit Pastoralreferentin Maike Teller den Abend moderiert hat, dass sich in der Bibel leider keine Gottesdienstordnung finden lässt, wohl aber zwei grundlegende Texte im 1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth: „Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch dann überliefert habe: Jesus, der Herr, nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot und sagte: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis! Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sagte: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut. Tut dies, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis! Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.“ (1 Kor 11, 23-26)

„Vor allem habe ich euch überliefert, was auch ich empfangen habe: Christus ist für unsere Sünden gestorben, / gemäß der Schrift, und ist begraben worden. / Er ist am dritten Tag auferweckt worden, / gemäß der Schrift, und erschien dem Kephas, dann den Zwölf. Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern zugleich; die meisten von ihnen sind noch am Leben, einige sind entschlafen. Danach erschien er dem Jakobus, dann allen Aposteln. Zuletzt erschien er auch mir, gleichsam der Missgeburt. Denn ich bin der Geringste von den Aposteln; ich bin nicht wert, Apostel genannt zu werden, weil ich die Kirche Gottes verfolgt habe. Doch durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin, und sein gnädiges Handeln an mir ist nicht ohne Wirkung geblieben. Mehr als sie alle habe ich mich abgemüht - nicht ich, sondern die Gnade Gottes zusammen mit mir. Ob nun ich verkünde oder die anderen: Das ist unsere Botschaft und das ist der Glaube, den ihr angenommen habt.“ (1 Kor 15,3-8)

Mit diesem Wort Gottes im Hinterkopf wurden zunächst Kritik- und Beschwerdepunkte zu der bestehenden Gottesdienstordnung aufgelistet. Danach stellten die Teilnehmer ihre Wünsche und Utopien für eine mögliche neue Gottesdienstordnung vor. Im Hauptteil der Veranstaltung ging es um die Aufgabe, eine Gottesdienstordnung zu entwerfen, die von der Tatsache ausgeht, dass wir zukünftig nur noch drei Priester (z.Zt. vier) haben. In vier Kleingruppen wurden verschiedene Ideen mit zeitlicher und örtlicher Rotation erarbeitet und vorgestellt. Allen Modellen war der Wunsch gemeinsam, dass dann, wenn in einer Kirche keine Eucharistie-feier stattfinden kann, dort eine andere Gottesdienstform (wie Wort-Gottes-Feier, Andacht, o. ä.) angeboten wird.

Die Zukunftswerkstatt hat mit kreativen Ideen Mut gemacht für die

Pfarreiengemeinschaft Frechen, auch wenn die Teilnehmenden feststellen mussten, wie schwierig die Aufgabenstellung ist.

Die Ergebnisse werden in den Pfarrgemeinderat und das Seelsorgeteam zur weiteren Bearbeitung und Konkretisierung gegeben. Weitere Infos dazu finden Sie im beiliegenden ECHO. Wir halten Sie auf dem Laufenden!